Personal Trainer werden

Informationstag / Event

An diesem Anlass informieren wir Dich über das Berufsbild Personal Trainer / Personal Trainerin. Dabei gehen wir auf folgende Fragen und Themen ein:

Selbständig als Personal Trainer in der Schweiz

Wie gewinnt man als Personal Trainer Kunden?

Welche Ausbildung ist notwendig um als Personal Trainer zu arbeiten?

Kann ich die Ausbildung zum Dipl. Personal Trainer auch im Fernstudium absolvieren?

Wie viel verdient ein Personal Trainer pro Monat?

Wo arbeitet ein Personal Trainer?

Braucht ein Personal Trainer eine eigene Webseite?

Wie kann ich als Personal Trainer in der Fitness- und Gesundheitsbranche Fuss Fasen?

Seit wann ist die Personal Trainer Ausbildung als Fernstudium erhältlich?

Kann man von Personaltrainings leben?

Bietet die SNF Academy auch Marketingberatung für Personal Trainer an?

Muss ich die Personaltrainings in Bern anbieten, oder ist es auch möglich individuelle Fitnesstrainings in anderen grossen Städten wie z.B. Zürich, Aarau, Basel, Luzern oder Zug anzubieten?

Ist es sinnvoll noch die Ernährungscoach Ausbildung zu absolvieren um ganzheitliche Beratungen und Coachings anbieten zu können?

Erstellt die SNF Academy für mich eine Webseite?

Sollte ich als Personal Trainer ein Instagram Account haben?

Muss ich als Personal Trainer / Personal Trainerin einen Youtube Channel haben?

Kann ich nach der Personal Trainer Ausbildung auch Vorträge über Gesundheit & Fitness halten?

Bin ich nach der Personal Trainer Ausbildung auch in der Lage Seminare in den Bereichen Fitness und Gesundheit zu vermarkten und durchzuführen?

Kann ich nach der Personal Trainer Ausbildung auch bei der SNF Academy arbeiten?

Bietet Birol Isik immer noch Personaltrainings an?

Bietet die SNF Academy immer noch 1 to 1 Personal Trainer Ausbildung an?

Was ist der Unterschied zwischen Fitnessinstruktor und Personal Trainer?

u.v.m

Personal Trainer werden – Informationstag

Du willst mehr über das Berufsbild Personal Trainer erfahren? Dann nimm mit dem Kontaktformular unverbindlich mit uns Kontakt auf

Sobald wir deine Anfrage haben, werden wir Dich innert 48 Stunden telefonisch oder per E-Mail kontaktieren. 

Wir freuen uns auf Dich.

fitness personal trainer ausbildung

Anerkannte Fitness Ausbildungen

Folgende Ausbildungen der SNF Academy wurden von QualiCert geprüft und anerkannt.

Ernährungscoach Ausbildung
Personal Trainer Ausbildung

QualiCert ist das grösste Prüfinstitut der Schweiz, welches Personen und Angebote aus dem gesundheitsfördernden Bewegungs- und Trainingsbereich zertifiziert. Ein Zertifikat durch QualiCert zeichnet somit hohe Qualität aus.

SNF Academy ausgezeichnet

Die SNF Academy zählt gem. Focus Business zu den Top Anbietern für Weiterbildung in Deutschland, Schweiz und Österreich.

Personal Trainer werden

Informationstag / Beratung unverbindliche Kontaktaufnahme

Fitness Ausbildung Bern

Anerkannte Fitness Ausbildungen - Qualität aus der Schweiz

fitness personal trainer ausbildung

Begeisterte Kunden

Anerkannte Fitness Ausbildungen

Folgende Ausbildungen der SNF Academy wurden von QualiCert geprüft und anerkannt.

Ernährungscoach Ausbildung
Personal Trainer Ausbildung

QualiCert ist das grösste Prüfinstitut der Schweiz, welches Personen und Angebote aus dem gesundheitsfördernden Bewegungs- und Trainingsbereich zertifiziert. Ein Zertifikat durch QualiCert zeichnet somit hohe Qualität aus.

SNF Academy ausgezeichnet

Die SNF Academy zählt gem. Focus Business zu den Top Anbietern für Weiterbildung in Deutschland, Schweiz und Österreich.

Unverbindliche Kontaktaufnahme

Du hast Fragen oder wünschst eine Beratung? Gerne beraten wir Dich persönlich

Bern Wirtschaft  – Quelle Wikipedia 2022

Die Stadt Bern ist das Zentrum der Wirtschaftsregion Bern-Mittelland, die mit rund 350’000 Einwohnern und 298’923 Beschäftigten etwa einen Drittel des Kantons Bern umfasst.[82] Zusammen mit den Zentren Lausanne und Genf gehört die Stadt Bern zur Greater Geneva Berne area.[83] Am 13. Februar 2017 wurde die Stadt Bern offiziell als Fair Trade Town ausgezeichnet.[84]

Gemäss Betriebszählung von 2008 existieren in der Stadt Bern 8605 Arbeitsstätten mit 152’560 Beschäftigten, 81’087 Männer, 71’473 Frauen. Die Arbeitslosenquote betrug 2007 3,5 Prozent.[85] Seit 2011 wird die „Statistik der Unternehmensstruktur“ (STATENT) erhoben. 2015 wurden 14’344 Arbeitsstätten mit 184’891 Beschäftigen gezählt, was 140’924 Vollzeitäquivalenten entspricht. 91,6 % sind im 3. Sektor (Dienstleistungen) tätig, 8,2 % im Sektor 2 (Industrie und Gewerbe) und im 1. Sektor (Land-/Forstwirtschaft und Fischerei) nur 0,2 %. Der Frauenanteil bei den Beschäftigten liegt bei 49,2 %.[86] 2018 wurden in der Stadt Bern rund 14’620 Arbeitsstätten mit insgesamt 188’250 Beschäftigten bzw. 142’110 Vollzeitäquivalenten gezählt. Jede achte beschäftigte Person arbeitete entweder für die öffentliche Verwaltung, die Verteidigung oder die Sozialversicherung.[87]

Im Jahr 2017 wurden Zahlen bis zur Ebene der Statistischen Bezirke veröffentlicht. Die Arbeitslosenquote für die Stadt Bern betrug 2,7 %, die der Statistischen Bezirke bewegt sich zwischen 0,5 % und 4,3 %. Der Arbeitslosenanteil wurde anhand der registrierten Arbeitslosen Ende 2016 in Prozent der wirtschaftlichen Wohnbevölkerung im erwerbsfähigen Alter (15- bis 64-Jährige) ermittelt und ist nicht mit der durch das SECO ermittelten Arbeitslosenquote zu verwechseln.[88]

Fast die Hälfte des Bruttoinlandproduktes des Kantons Bern von 90’409 Millionen Franken stammt 2018 aus der Agglomeration Bern (38’480 Millionen Franken). Pro Einwohner wurden 146’600 Franken BIP in der Agglomeration erwirtschaftet (Kanton: 77’900 Franken, Schweiz: 81’000 Franken). Das Jahreswachstum von 1,5 % über die letzten 10 Jahre entspricht dem der Schweiz insgesamt.[19]

Die Stadt Bern ist nicht nur Sitz der städtischen und kantonalen, sondern als Bundesstadt auch der eidgenössischen Verwaltung und damit das grösste Verwaltungszentrum der Schweiz. Zudem haben die Bundesbetriebe Post, die Schweizerischen Bundesbahnen[89] sowie die Bern-Lötschberg-Simplon-Bahn BLS[90] ihren Hauptsitz in Bern. Hinzu kommen nationale Organisationen wie zum Beispiel Swissmedic, das schweizerische Heilmittelinstitut, die diplomatischen Vertretungen und der Weltpostverein.[91]

Nach der öffentlichen Verwaltung weist im tertiären Sektor das Gesundheits- und Sozialwesen am meisten Beschäftigte auf. Im zweiten Sektor steht das Baugewerbe an erster Stelle, gefolgt vom Druck- und Verlagswesen.

Zu den wichtigsten Wirtschaftszweigen von Bern zählen ferner der Energiemarkt (die BKW Energie AG ist alleinige Betreiberin des Kernkraftwerks Mühleberg), die Textilindustrie, der Maschinenbau, die Elektrotechnik, früher die Telekommunikation mit der Ascom, in der die Hasler Bern aufgegangen ist, sowie die Produktion von Präzisionsinstrumenten und Messgeräten. Auch die chemische Industrie ist in Bern vertreten mit der – aus dem vom Schweizerischen Roten Kreuz in Bern 1949 errichteten Zentrallaboratorium Blutspendedienst entstandenen – CSL Behring, der aus dem Schweizerischen Serum- & Impfinstitut Bern (Berna) hervorgegangenen, seit 2006 zur holländischen Crucell gehörenden Berna Biotech und der Galenica.

Bern ist zudem bekannt als Herstellungsort der Schokolade Toblerone, die von der Chocolat Tobler AG neben anderen Schokoladeprodukten von 1908 bis 1984 im Länggassquartier hergestellt worden war. Von der Tobler AG ist nur die Toblerone übrig geblieben, die von Mondelēz International in Bern-Brünnen mit einer Belegschaft von rund 220 Personen produziert und zum grössten Teil exportiert wird.[92] Die ehemalige Toblerfabrik in der Länggasse beherbergt seit 1993 die «Unitobler», einen Teil der Universität Bern.[93]

Ebenfalls ein Unternehmen aus der Stadt Bern ist die Wander AG, die seit 1904 das Getränk Ovomaltine – im englischen Sprachraum Ovaltine genannt – herstellt.[94] Seit 2002 ist die Wander AG eine Tochtergesellschaft des britischen Nahrungsmittelkonzerns Associated British Foods und hat ihren Sitz in Neuenegg.

Der Bankensektor ist neben den Filialen der Grossbanken mit einigen lokalen Banken vertreten; die 1834 gegründete Berner Kantonalbank war die erste Kantonalbank der Eidgenossenschaft.[95] In Bern befindet sich die staatliche Münzprägeanstalt, in der alle Schweizer Münzen geprägt werden.